CLICK Magazin

Lungenentzündung bei Kindern – was Sie unbedingt wissen sollten

Lungenentzündung

Die Lungenentzündung kommt häufig im Kindesalter vor: Sie ist eine der verbreitetsten Erkrankungen der Atemwege in dieser Altersgruppe. Woran die Krankheit zu erkennen ist und wie sie entsteht, erfährst Du in diesem Artikel.

Ursachen und Ansteckungsgefahr: Wie entsteht eine Lungenentzündung?

Die Erkrankung entsteht häufig im Kindesalter, da hier das Immunsystem noch nicht voll ausgeprägt ist. Häufig stecken Bakterien wie Pneumokokken, Streptokokken oder Escherichia coli dahinter, aber auch Viren sind mitunter dafür verantwortlich. Adenoviren und Influenzaviren sind typische Vertreter, die Atemwegserkrankungen verursachen. Seltener kommt es zu einer Lungenentzündung durch Pilze, wobei die Ursache dafür meistens eher ein schwaches Immunsystem ist, wie es etwa bei Frühgeborenen oder älteren Menschen vorkommen kann.

Die Krankheit wird per Tröpfcheninfektion, also vorrangig durch Husten, Sprechen oder Niesen übertragen, wobei insbesondere Gemeinschaftseinrichtungen ein hohes Infektionsrisiko bergen.

In einigen Fällen kommt es durch Komplikationen bei anderen Krankheiten zu einer Lungenentzündung, beispielsweise bei Masern, Asthma oder Mukoviszidose. In seltenen Fällen werden Lungenentzündungen durch atemwegsreizende Gase oder Immundefekte ausgelöst.

Symptome: So zeigt sich die Krankheit bei Kindern

Die Symptome einer Lungenentzündung sind bei Kindern häufig ähnlich denen von Erwachsenen. In manchen Fällen sind diese allerdings so unspezifisch, dass die Erkrankung schwer zu identifizieren ist.

Typisch sind Fieber – insbesondere bei bakteriellen Erregern – und Husten, wobei dieser am Anfang eher trocken und schmerzend und später mit grünlicher Schleimabsonderung verbunden ist.

Viele Kinder klagen zudem über ein schlechtes Allgemeinbefinden mit Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen und Brustschmerzen. Hinzu kommen Schüttelfrost, verminderter Hunger und Durst sowie eine Tachypnoe (flache Atmung). Besonders bei Kindern, die sich nicht artikulieren können, ist auf die Atmung, das Fieber und einen aufgeblähten Bauch zu achten.

Können bei Lungenentzündungen Komplikationen auftreten?

Durchaus, aber sie sind sehr selten, wenn Kinder das Antibiotikum regelmäßig einnehmen. Mitunter wandern Erreger von der Lunge in andere Organe. In dem Fall sind Entzündungen des Rippenfells, Flüssigkeitsansammlungen im Rippenfell, Abszesse in der Lunge oder eine Blutvergiftung möglich.

Prävention: Wie schützt man Kinder vor einer Ansteckung?

Mit einer gesunden Lebensweise wird das Immunsystem im Kampf gegen Erkrankungen wie Lungenentzündungen unterstützt. Darüber hinaus existieren Schutzimpfungen, die zwar nicht gegen alle, aber doch gegen einige Erreger wirken, beispielsweise Impfungen gegen Influenza, Masern, Pneumokokken und Varizellen (Windpocken).

Übrigens: einen Termin bei einem Allgemeinarzt kannst Du bei CLICKDOC auch ganz einfach online buchen – probiere es doch gleich einmal aus!

Dieser Artikel dient nur zu Deiner Information. Er ermöglicht keine Selbstdiagnose und ersetzt keinen Arztbesuch. Nur ein Arzt kann Dich verlässlich und verbindlich untersuchen und diagnostizieren.
Zurück zum Magazin