CLICK Magazin

Das solltest du jetzt über den Corona-Virus wissen

Coronavirus wissen

Der Corona-Virus hat Deutschland fest im Griff: Die Desinfektionsmittel in Drogerien und Apotheken sind vergriffen, ein Mundschutz ist selbst im Baumarkt nicht mehr zu bekommen und die Supermärkte berichten vielerorts über Hamsterkäufe der Kunden. Die Epidemie ist nicht mehr aufzuhalten, das bestätigte auch der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dennoch brauchst Du Dir nur wenig Sorgen über den Corona Virus zu machen. Mit einfachen Tricks kannst Du das Risiko einer Ansteckung verringern. Wir verraten, wie Du Dich verhalten solltest, damit Du einer Infektion im Idealfall aus dem Weg gehen kannst.

Wie gefährlich ist der Corona Virus wirklich?

Nach derzeitigem Stand wird der Corona Virus gefährlicher eingeschätzt als die Grippe. Auch, wenn die Zahl der Grippetoten in Deutschland derzeit noch größer ist, liegt die Mortalitätsrate, also der Anteil der Todesfälle, beim Corona Virus weltweit höher als bei der Grippe. Kinder sowie junge Menschen brauchen sich weniger Sorgen zu machen, denn das Sterberisiko steigt mit dem Alter. Heißt: Je älter die Betroffenen, desto größer ist das Risiko. Auch Männer sind grundsätzlich stärker gefährdet als die Frauen. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Vorerkrankungen bekannt sind. Dazu gehören nicht nur chronische Erkrankungen, wie Asthma oder Diabetes, sondern auch eine klassische Erkältung. Wer dieser Tage mit einem Schnupfen angeschlagen ist, der sollte sich vor einer Ansteckung mit dem Corona Virus daher besonders gut schützen.

Wie wird der Corona Virus übertragen?

Die Übertragung des Corona Virus erfolgt per Tröpfcheninfektion. Sie ist also mit der Ansteckung einer gewöhnlichen Grippe vergleichbar. Tröpfchen, die das Virus enthalten und beispielsweise beim Husten oder Niesen durch die Luft geschleudert werden, können andere Menschen anstecken. Die Aufnahme der Viren erfolgt über die Schleimhäute. Allerdings sollte auch der direkte Kontakt zu infizierten Menschen vermieden werden. Auch das Händeschütteln kann bereits eine Ansteckung mit dem Corona Virus verursachen.

Wie hoch ist das Risiko einer Ansteckung?

Das Robert Koch Institut hat das Risiko einer Ansteckung für die deutsche Bevölkerung auf „hoch“ eingeschätzt. Eine weltweite Ausbreitung des Virus ist nicht mehr zu vermeiden, auch innerhalb von Deutschland hat sich die neuartige Lungenkrankheit stark verbreitet. Wer einmal erkrankt war, ist für einige Wochen immun. Allerdings verändert sich das Virus im Laufe der Zeit, was zu einer erneuten Ansteckung führen kann. Ein Rückgang des Risikos wird für den Frühling erwartet: Steigende Temperaturen verringern die Überlebenschancen des Virus.

Welche Symptome treten bei einer Infektion auf?

Die Symptome, die durch eine Infektion mit dem Corona Virus auftreten können, fallen sehr unterschiedlich aus. Vor allem Kinder und junge Menschen können oftmals mit der Krankheit infiziert sein, ohne dass sie Symptome zeigen. In anderen Fällen sind die Symptome mit denen einer klassischen Grippe vergleichbar: Es treten Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen auf. Auch trockener Husten, Atemnot und Halskratzen sprechen für eine Ansteckung mit dem Corona Virus. Selten sind auch Übelkeit und Durchfall aufgetreten.

Wie kann eine Ansteckung verhindert werden?

Der beste Schutz gegen den Corona Virus ist eine gründliche Handhygiene, also ein regelmäßiges und langes Händewaschen mit Seife. Die Experten empfehlen eine Reinigung von mindestens 20 bis 30 Sekunden. Auch die Fingernägel und Zwischenräume dürfen nicht vergessen werden. Händehandtücher sollten regelmäßig gewechselt werden. Wer schon infiziert ist, der sollte immer in die Armbeuge husten oder niesen. Papiertaschentücher dürfen nur einmal verwendet werden und sollten anschließend direkt in die Abfalltonne entsorgt werden. Direkter Kontakt mit anderen Menschen ist zu vermeiden. Die Verwendung von Desinfektionsmitteln ist möglich, allerdings sollte die Nutzung für Hände ausdrücklich vorgesehen sein. Einige Produkte greifen die Haut an und machen sie spröde und rissig. Das bietet den Viren eine gute Möglichkeit, um in den Körper einzudringen. Wer häufig mit rauen Händen zu kämpfen hat, der sollte im Schutz vor dem Corona Virus eine gewöhnliche Handcreme verwenden.

Schützen Desinfektionsmittel überhaupt vor einer Ansteckung?

Ob ein Desinfektionsmittel gegen die Corona Viren wirkt oder nicht, ist vom entsprechenden Produkt abhängig. Viele Mittel haben lediglich eine antibakterielle Wirkung und sind im Kampf gegen den Corona Virus wirkungslos. Wer in der Apotheke oder der Drogerie noch fündig wird, sollte daher auf eine antivirale Wirkung achten.

Kann ein Mundschutz das Risiko minimieren?

Ein Mundschutz, wie er beispielsweise vom Zahnarzt getragen wird, kann nur in begrenztem Maße schützen. Bei infizierten Menschen, die den Virus weitergeben könnten, kann der Mundschutz eine Übertragung von Tröpfchen vermeiden. Allerdings sollte der Schutz regelmäßig gewechselt werden, vor allem wenn er feucht ist, und eng an Nase und Mund anliegen, damit die Viren keine Schlupflöcher finden. Bei Menschen, die sich vor dem Virus schützen wollen, ist ein klassischer Mundschutz wirkungslos. In diesem Fall wird mindestens eine FFP2-Maske empfohlen, die eher im Baumarkt als in der Apotheke zu finden ist. Grundsätzlich wird von einem Hamsterkauf und dem Horten der Masken dringend abgeraten. Medizinisches Personal sowie chronisch erkrankte Menschen, die auf die Masken wirklich angewiesen sind, haben mit den Lieferengpässen zu kämpfen.

Was tun, wenn eine Infektion vermutet wird?

Wenn Du eine Infektion mit dem Corona Virus vermutest, solltest Du erst einmal das Haus oder die Wohnung nicht mehr verlassen. Ein Anruf bei Deinem Hausarzt kann helfen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Keinesfalls solltest Du persönlich zum Arzt gehen und möglicherweise im Wartezimmer Platz nehmen, wo Du andere Menschen infizieren kannst. Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine Hotline (030 / 346 465 100) für Fragen eingerichtet. Hier kannst Du abklären, ob und vor allem wo ein Test durchgeführt werden kann. In vielen Regionen des Landes stehen mittlerweile auch Testcenter sowie „Drive In“ Stationen zur Verfügung, die allerdings stark überlaufen sind.

Gibt es einen Impfschutz gegen den Corona Virus?

Einen Impfschutz gegen den Corona Virus gibt es noch nicht – und wird es vorerst auch nicht geben. Die Entwicklung eines entsprechenden Arzneimittels kann mehrere Monate dauern. Auch die normale Grippeimpfung schützt nicht vor dem Corona Virus. Der beste Schutz im Kampf gegen das Virus sind demnach eine ausreichende und gründliche Hygiene sowie ein pflichtbewusster Umgang mit deinen Mitmenschen. Ein liebevolles „Hallo“ oder „Guten Tag“ ist mindestens genauso freundlich wie ein Händedruck.

Hier finden Sie weitere Informationen über den Corona – Virus für Ärzte .

Zurück zum Magazin